Mae Hong Son und Pai in Thailand

Von Chiang Mai via Pai nach Mae Hong Son

Anzeige

Booking.com

Guter Ausgangspunkt für eine Tour nach Mae Hong Son und Pai in Thailand beziehungsweise eine Tour durch den Nordwesten des Landes ist die Provinzhauptstadt Chiang Mai. Empfehlenswert sind die privaten Rundreisen mit Siam Sun Tours. Der Betreiber ist Schweizer und bietet auch Touren mit deutschsprachigen Führern an. Wer auf eigene Faust reisen möchte, kann sich in Chiang Mai einen Mietwagen nehmen. Zu empfehlen ist ein Gelände-taugliches Fahrzeug, da die Strecke nach Mae Hong Son bergig und äußerst kurvenreich ist. Bedenkt, dass ihr keinerlei Versicherungsschutz habt, solltet ihr den Wagen bei einer lokalen Autovermietung ausleihen. Sicherer, wenn auch teurer, sind Verträge mit einschlägigen internationalen Autovermietungen *. Die Benzinpreise in Thailand liegen durchschnittlich bei rund einem Euro pro Liter (Angabe ohne Gewähr).

Die Strecke von Chiang Mai via Pai nach Mae Hong Son (auch Maehongson) ist 249 Kilometer lang und führt durch eine reizvolle Berglandschaft mit Reisfeldern und Dörfern verschiedener Bergstämme. In Chiang Mai fahrt ihr zunächst auf die 107 und biegt bei Mae Malai auf die 1095 ab (siehe Karte). Die Kleinstadt Pai im Grenzgebiet Thailand / Myanmar - erreicht ihr nach ca. 130 Kilometern. Alternativ bietet sich die Südroute über Mae Sariang mit. Die Strecke entlang der 108 ist mit gut 350 Kilometern um einiges länger und hat exakt 1864 Kurven. Solltet ihr eine der beiden Touren in der Hauptreisezeit Dezember bis Februar unternehmen, empfiehlt sich warme Kleidung, da die Temperaturen nachts mitunter bis zum Gefrierpunkt abkühlen können.

Die Stadt Pai in Thailand

Die Stadt Pai in Thailand liegt in der Provinz Mae Hong Son. Die meisten der 15.000 bis 20.000 Einwohner sind Shan und Angehörige der Bergstämme Hmong, Lisu, Lahu und Karen. Die Stadt liegt am Pai River und hat einen Flughafen mit täglichen Flugverbindungen von und nach Chiang Mai.

In den vergangenen Jahren hat sich die Kleinstadt Pai in Thailand zu einem beliebten Touristenort entwickelt. Hauptattraktion für Farangs und Thai-Touristen gleichermaßen ist der Nachtmarkt. Täglich bis 23 Uhr verkaufen hier Bergstämme sowie einige Ausländer Bekleidung, Schmuck und Kunsthandwerk. Daneben gibt es Restaurants, Cocktail- und Musikbars, eine Anzahl preiswerter Gästehäuser für Backpacker und einige Resorts mittlerer Kategorie. Neben dem Nachtmarkt ist auch der Muang Pai Markt sehenswert. Ab 15 Uhr verkaufen hier vor allem Tai- und Hmong-Frauen Obst und Gemüse und bereiten in ihren Garküchen Fleischspieße, frische Currypasten und andere Speisen zu.

Hotelempfehlung für Pai

Wer Ruhe sucht und mit dem Auto unterwegs ist, kann neun Kilometer außerhalb der Stadt Pai in Thailands Nordwesten im Muang Pai Resort * übernachten. Das Resort verfügt über einen sehr schön angelegten Garten mit Pool sowie über eine Reihe zweckmäßig eingerichteter Holzbungalows mit Klimaanlage und Kühlschrank. Die Preise liegen zwischen 1.150 und 2000 Baht (28,60 bis 50 Euro). Ebenfalls zu empfehlen ist das The Quarter * mit 36 Gästezimmern und Pool. Die Preise bewegen sich hier zwischen 2100 und 2850 Baht (ca. 52 und 71 Euro) pro Nacht. Weitere Resorts in Pai und Umgebung findet ihr in der Hotelliste *.

Baan Paeng (Bergdorf der Lisu)

Wenn ihr von Pai aus dem Highway 1095 Richtung Mae Hong Son folgt, bietet sich ein Abstecher zu dem Lisu-Dorf Baan Paeng an. Der Bergstamm lebt hauptsächlich von Knoblauch-, Gemüse- und Reisanbau. Die landwirtschaftlichen Erzeugnisse werden auf nahe gelegenen Märkten verkauft. Die traditionelle Kleidung der Lisu-Frauen ist überaus farbenfroh. Unter ihren lila-, pink- und grünfarbenen Kleidern tragen sie schwarze Hosen und Gamaschen. Auffällig im Dorf sind einige teure Pickups neben den armselig wirkenden Hütten.

Tham Nam Lod (Thum Lod Cave)

Felsformation, Tham Nam Lod, Thailand

Die Felsformation ähnelt einem Krokodil

Die beeindruckende Höhle Tham Nam Lod liegt auf dem Weg von Pai nach Mae Hong Son. Ihr erreicht sie nach ca. 45 Kilometern über den Highway 1095. Das letzte Stück der Strecke ist ausgeschildert. Tham Nam Lod ist eine gut 600 Meter lange Höhle, durch deren Mitte ein Strom fließt. Zu sehen gibt es Stalagtiten und Stalagmiten sowie zahlreiche bizarre Felsformationen, von denen manche einem Krokodil, einem Frosch oder auch einer weiblichen Brust ähneln. In der Höhle wurden zudem eine Reihe archäologischer Funde gemacht.

Tham Lod besteht aus insgesamt drei Kammern: Tham Sao Hin, Tham Tuk Ta and Tham Phi Man. Tham Sao Hin ist die größte Kammer und wird geprägt durch riesige, zum Teil bis zu 20 Meter hohe Kalkstein-Säulen. In Tham Tuk Ta sind Stalaktiten und die prähistorische Felsmalerei eines Hundes zu sehen. Diese entstand vor 2000 bis 3000 Jahren. Tham Phi Man (Geister-Höhle) birgt einige archäologische Funde wie die Überreste von Skeletten und mehrere aus Baumstämmen gefertigte Särge.

Lod Cave, Nordthailand

Mit dem Bambusfloß durch die Lod Höhle

Eine Besichtung der Höhle ist nur mit einem Führer und Lampe möglich und dauert gut eineinhalb Stunden. Zunächst geht es mit einem Bambusfloß in das Höhleninnere. Dort werden nacheinander die einzelnen Kammern zu Fuß erkundet. Es ist ratsam, feste Schuhe zu tragen, da der Weg zum Teil über schmale Stiegen und rutschige Felsen führt.

Eintrittspreise: Ein Besuch aller drei Höhlen kostet inklusive Floßfahrt hin und zurück für bis zu drei Personen 400 Baht (10 Euro) pro Person. Bei nur zwei Höhlen sind es 300 Baht (7,50 Euro). Hinzu kommen einmalig 150 Baht (3,70 Euro) für den Führer. Insgesamt arbeiten in der Tham Lod Höhle rund 128 Führer und beinahe ebenso viele Flößer.

Fotos von der Tham Nam Lod Höhle gibt es auch in unserer Bildergalerie.

Borkrai (Bergdorf der Lahu)

Auf dem Weg von Pai nach Mae Hong Son (etwa 56 Kilometer vor der Stadt) liegt das Lahu-Dorf Borkrai. Die Bewohner leben von Kartoffel-, Ingwer- und Gemüseanbau und lagern die Erzeugnisse unter ihren Stelzenhäusern. Auch wird Handel mit Pinienholz getrieben. Die Lahu tragen ihre traditionell farbenfrohen Trachten in der Regel nur an Festtagen.

Mae Hong Son (Maehongson)

Mae Hong Son ist eine kleine beschauliche Stadt nahe der burmesischen Grenze. Sie liegt 300 Meter hoch und wird von Bergen und Dschungel umgeben. Die Provinzhauptstadt besitzt einen Flughafen mit täglichen Flugverbindungen nach Chiang Mai (Flugzeit ca. 35 Minuten). Um Unfälle zu vermeiden, gehen die Flüge immer nur in eine Richtung, da die Sicht durch Berge und häufige Nebel stark eingeschränkt ist.

Wat Chong Klang, Mae Hong Son

Wat Chong Klang in Mae Hong Son

Mae Hong Son hat einen kleinen, aber sehr schönen Nachtmarkt, auf dem ihr günstig Kunsthandwerk und Handarbeiten der Bergstämme kaufen könnt (siehe Bericht unten). Der Markt liegt an der Zufahrtsstraße zu den beiden nebeneinander liegenden burmesischen Tempeln Wat Chong Klang und Wat Chong Kham.

Wat Chong Kham ist der ältere der beiden Tempel und wurde 1827 von Shan-Künstlern erbaut. Einer der beiden Wiharne beherbergt eine Luang-Poh-To-Buddhastatue mit 4,85 Metern Umfang. Die Chedi des Wat Chong Klang wurde 1860 errichtet. Sehenswert in diesem Tempel sind eine Replik der Phra Buddha Sihing Statue sowie das Holzfiguren-Museum.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Wat Phra That Doi Kong Mu auf einer etwa 250 Meter hohen Anhöhe im Westen von Mae Hong Son. Zum Tempel gehören zwei weiße, im burmesischen Stil errichtete Chedis. Die größere stammt aus dem Jahr 1860, die kleinere von 1874. Vom Doi Kong Mu habt ihr eine gute Aussicht auf ganz Mae Hong Son einschließlich des Flughafens. Auch lohnt am Tempel ein Bummel durch die Souvenirshops.

Fotos vom Wat Phrathat Doi Kong Mu gibt es auch in unserer Bildergalerie.

Nachtmarkt in Mae Hong Son

Nachtmarkt, Mae Hong Son

Handarbeiten aus den Bergdörfern: Nachtmarkt in Mae Hong Son

Im Vergleich zu den Mega-Nachtmärkten in Bangkok und Chiang Mai ist der Nachtmarkt in Mae Hong Son winzig. Dafür aber einzigartig. Stände mit den üblichen gefälschten Marken-Uhren, Sonnenbrillen, DVDs und CDs sucht man auf dem Nachtmarkt in Mae Hong Son vergeblich. Stattdessen wird an Holztischen oder auf am Boden ausgebreiteten Decken Kunsthandwerk aus den vielen kleinen umliegenden Bergdörfern der Lisu angeboten.

Lisu-Frauen in ihren schwarz-roten Trachten und mit ausladendem Kopfputz verkaufen in der kurzen Straße ihren Schmuck und ihre Handarbeiten. Farbenfrohe gestickte Taschen, Täschchen und Beutel so weit das Auge reicht, Klangfrösche aus Holz, geschnitzte Buddha-Figuren, Seidenschals, Ringe, Halsketten und Armbänder. Die gleichen Ketten und Armreifen aus bunten Steinen und Perlen übrigens, die hierzulande von bekannten Modeschmuck-Ketten zum sechs- bis zehnfachen Preis feilgeboten werden. Auf dem Nachtmarkt in Mae Hong Son ist Kunsthandwerk so günstig zu haben, dass es beinahe peinlich ist, wenn Touristen meinen, um Preise feilschen zu müssen. Nahe dem Tempel Wat Chong Klang wandelt sich das Bild. Statt Schmuck- und Taschenständen dominieren hier vor allem Garküchen. Mit einer Tüte Saté-Spieße in der Hand bummeln wir noch einmal zurück und genießen die Stimmung auf dem kleinen, aber feinen Nachtmarkt in Mae Hong Son.

Hotelempfehlung für Mae Hong Son

Wer während seiner Rundreise ein oder zwei Tage ausspannen möchte, ist bestens im Fern Resort * aufgehoben. Das Hotel liegt mitten im Dschungel, zehn Autominuten außerhalb von Mae Hong Son. Die geschmackvoll eingerichteten Thai-Style Bungalows mit Steindusche und Holzterrasse stehen in einem tropischen Garten mit plätschernden Bächen. Die Anlage gliedert sich in zwei Bereiche: Ein Teil der Bungalows säumt den Pool, die anderen liegen etwas abgelegner an einer Reisterrasse. Im Zimmer liegen für die Gäste Bademäntel bereit, frische Handtücher für die Sonnenliegen gibt’s am Pool.

Zu empfehlen ist auch das Golden Pai & Suite Resort *. Nördlich von Mae Hong Son direkt am Pai River gelegen, bietet das Hotel 30 Standard- und 40 Deluxe-Zimmer mit TV, Minibar und Klimaanlage sowie einen Pool. Die Preise liegen zwischen 1200 und 3050 Baht (ca. 30 und 76 Euro) pro Nacht. Weitere Resorts findet ihr in der Hotelliste *.

Long Neck Village Huay Pu Keng

Wenn ihr Mae Hong Son auf der 108 in südlicher Richtung verlasst, passiert ihr das Dorf Huay Dua. Hier könnt ihr ein Longtailboot chartern und euch auf dem Pai River zum Long-Neck-Dorf Huay Pu Keng fahren lassen. Die Überfahrt dauert etwa 30 Minuten. Im Dorf leben sowohl die Padaung (Long Necks), eine Untergruppe der Weißen Karen, als auch Langohr-Frauen, ein Stamm der Roten Karen. Die Karen selbst nennen sich Kayan.

Die Padaung-Frauen sind berühmt für ihre langen Hälse, die mit schweren, eng anliegenden Metallringen vom Kindesalter an gestreckt werden. Die Langohr-Frauen hingegen tragen schweren Ohrschmuck, der die Ohrläppchen dehnt. Das Dorf lebt ausschließlich vom Tourismus bzw. dem Eintrittsgeld, das immerhin 300 Baht (7,50 Euro) pro Besucher beträgt. Zudem verkaufen die Dorfbewohner selbst gefertigtes Kunsthandwerk wie Schmuck, Handarbeiten und Schnitzereien an Touristen.

Schulunterricht, Huay Pu Keng, Long-Neck-Dorf

Unterricht im Long-Neck-Village

Interessant ist auch ein Besuch der Schule am oberen Endes des Dorfes. Es gibt mehrere kleine Klassenzimmer, in denen die Kinder in gleich vier Sprachen unterrichtet werden: Thai, Englisch, Karen und Burmesisch. Bei unserem letzten Besuch machten wir Bekanntschaft mit dem Englischlehrer, der gerade einmal 17 Jahre alt war. Die Kunstlehrerin, eine Hospitantin aus London, brachte den Karen-Kindern Picasso anhand einer Postkarte näher. Eifrig malten die Schüler die Zeichnung ab. Kommuniziert wurde mit Händen und Füßen.

Pha Bong Hot Spring (Heiße Schwefelquelle)

Elf Kilometer südlich von Mae Hong Son (Highway 108) erreicht ihr Baan Pha Bong. Der Ort ist berühmt für seine heiße Schwefelquelle, der Pha Bong Hot Spring. Zur Anlage gehören zwei Becken (45°C und 63 °C), Saunen und Massage-Einrichtungen. Baden ist nur in dem 45 Grad warmen Becken erlaubt. Das stark schwefelhaltige Wasser soll eine reinigende und desinfizierende Wirkung haben.

[ nach oben ]

Entdecke Thailand mit
Gudrun Brandenburg

Folge mir auf:

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, reise für mein Leben gern, liebe Südostasien und schreibe klick-thailand.de. Ich arbeite als Redakteurin und baue Webseiten. Mehr über mich erfährst du bei
  • Gudrun Brandenburg

Anzeigen

  • Günstige Flüge * nach Thailand und weltweit findest du bei momondo. momondo ist seit Jahren eine der beliebtesten Flug-Suchmaschinen und meine Top-Empfehlung für die Flugsuche:
  • Meine Lieblings-Kreditkarte auf Reisen ist die Santander 1PlusCard. Mit dieser Visa-Card kannst du weltweit kostenlos Bargeld abheben. Die Gebühren der Automaten-Betreiber werden ebenfalls erstattet. Bestelle die 1PlusCard hier ✓
  • Santander 1PlusCard