Strände in Khao Lak

Strände in Khao Lak - Urlaub für Naturfreunde

Anzeige

Booking.com

Die Strände in Khao Lak eignen sich bestens für ausgedehnte Strandwanderungen, zum Schwimmen und Sonnenbaden. Nur wenige Kilometer landeinwärts befindet sich der Lam Ru Nationalpark - ein Paradies für Naturfreunde. Der rund 25 Kilometer lange Küstenabschnitt Khao (Berg) Lak (Pfahl) liegt an der Andamanensee in der Provinz Phang Nga. Durch das gleichnamige Dorf Khao Lak (auch Khaolak) an den südlichen Hängen der Bergkette führt der Highway Nummer 4 (H 4), der Bangkok mit den Städten Phuket, Trang oder Hat Yai verbindet. Zur Region gehören neben Ban Khao Lak die Dörfer La On, Bang Niang, Khuk Khak, Bangsak, das Korallenkap (Coral Cape oder Laem Pakarang) und die zum Teil kilometerlangen Strände von Khao Lak.

Bang Niang Beach

Bang Niang Beach, Khao Lak

Der etwa zwei Kilometer lange Bang Niang Beach

An dem circa zwei Kilometer langen Bang Niang Beach (auch Bangniang Beach) mit seinem feinen, weiß-beigefarbenen Sand verbringen sowohl Pauschalreisende als auch Individualtouristen ihren Urlaub. Der Bang Niang Beach zählt zu den beliebtesten Stränden in Khao Lak. Von hier aus könnt ihr kilometerweite Strandwanderungen unternehmen. Baden ist sowohl bei Ebbe als auch bei Flut und in der Monsunzeit möglich. Der Bang Niang Strand wurde durch den Tsunami am 26. Dezember 2004 wie die anderen Strände in Khao Lak komplett verwüstet. Fast alle Hotels, Bungalows und Restaurants fielen den Flutwellen zum Opfer. Auch hat die Vegetation stark gelitten. Der einst üppige Baum- und Palmenbestand hat sich stark gelichtet. Für Ersatz ist zwar längst gesorgt, doch wird es wohl noch eine Weile dauern, bis die jungen Bäume ihre Höhe erreicht haben.

Weitaus schneller schießen Resorts * und Restaurants aus dem Boden. Dies tut der durch die Naturkatastrophe gebeutelten Region zwar einerseits gut, da sie mehr als je zuvor auf den Tourismus als Einnahmequelle angewiesen ist. Andererseits ist die Zahl der Touristen mittlerweile so gestiegen, dass am Bang Niang Beach und den angrenzenden Stränden in der Hauptsaison zwischen Januar und März kleine Völkerwanderungen zu beobachten sind.

Resort, Bang Niang Beach, Khao Lak

Beachfront-Bungalow im Mukdara Resort

Und es wird weiter gebaut. Auf sämtlichen Brachen sind Planierraupen im Einsatz. An der Verbindungsstraße vom Bang Niang Beach zum Highway 4 ist in weniger als einem Jahr eine neue Ladenzeile entstanden. Die Kundschaft steht bereits vor der Tür. Denn Hotels wie das Mukdara Beach Villa und Spa Resort * verfügen immerhin über hundert mehr Zimmer. Ein Geheimtipp zwischen all den großen Hotelanlagen ist Sita Garden mit nur fünf Bungalows. Allerdings können die komfortabel ausgestatteten Steinhäuser oberhalb der Strandes über Monate im Voraus ausgebucht sein. Weitere Resorts am Bang Niang Beach findet ihr in der Hotelliste *.

Essen am Bang Niang Beach

Strandrestaurant, Bang Niang Beach, Khao Lak

Coconut Grove: Tische direkt am Strand

Am Bang Niang Beach und an der Straße zum H 4 gibt es mittlerweile zahlreiche Restaurants. Stets gut besucht ist direkt am Strand das "Coconut Grove", das bereits vor dem Tsunami an anderer Stelle existierte. Früher wie heute ist der Service in Männerhand. Zwar verstehen die Jungs, die die Gäste bedienen, kaum Englisch und wirken mitunter gelangweilt, doch klappt der Service in der Regel einwandfrei. Die Preise für Hauptgerichte liegen wie in den meisten anderen Restaurants inzwischen bei etwa 100 bis 150 Baht (2,50 bis 3,70 Euro). Die Zeiten, in denen Essen zwischen 30 und maximal 70 Baht gekostet haben, sind nicht nur in Khao Lak längst vorbei.

Ebenso gut ist auch das Essen im "Amanusa"-Restaurant. Das "Amanusa" liegt vom "Coconut-Grove" aus gesehen ein paar hundert Meter weiter Richtung Coral Cape. Gegessen wird entweder auf der sehr schönen Terrasse, die leicht erhöht über dem Strand liegt, oder unter einem Bambusdach. Das Saté kam bereits abgelöst vom Spieß mit frischem Ingwer und Zitronengras daher und schmeckte vorzüglich. Die Nudelsuppe dagegen war leider ein wenig fad. Neben thailändischen Gerichten stehen im "Amanusa" auch indische Speisen auf der Karte. Ein Plus: Die Bedienung ist überaus aufmerksam. Preise für Hauptgerichte: 100 bis 150 Baht.

Wer die üblichen Eierspeisen und Marmeladen-Toasts zum Frühstück satt hat, kann sich im "The Beach" neben dem "Cococnut Grove" ein reichhaltiges deutsches bzw. österreichisches Frühstück mit Brötchen, Wurst und Käse servieren lassen.

Touristen mit Gelüsten nach heimischer Kost kommen auch im im österreichischen Stempfer-Café ein paar Kilometer weiter am H4 auf ihre Kosten. Hier stehen neben Sahne-Torten und Obstkuchen auch Eisbecher mit Früchten und Schokoguss auf der Karte.

Leckere Steinofen-Pizza gibt’s im "Pinocchio" an der Straße vom Bang Niang Beach zum H 4. Preis: ab 230 Baht. Wie die Pizzen werden auch Minestrone, Nudelgerichte und Calamari fritti von thailändischen Köchen unter der strengen Aufsicht des Chefs zubereitet. Ein etwas ungewohnter Anblick, die thailändischen Jungs mit Kochmütze am Pizzaofen stehen zu sehen. Das Konzept des Restaurantbesitzers aus Neapel geht jedenfalls auf: Das "Pinocchio" ist bereits ab 19 Uhr gut besucht. Wer keinen Tisch reserviert hat, steht am Eingang Schlange. Nicht zuletzt punktet das "Pinocchio" mit italienischen Import-Weinen und Weißbier. Die Preise für Essen und Getränke entsprechen europäischem Standard.

Günstig dagegen sind die sehr schmackhaften Thai-Gerichte in "Mama’s Restaurant" am H 4 direkt am Wochenmarkt. Für 245 Baht (rund 6,10 Euro) gab es Papayasalat mit Garnelen, Lab Gai (lauwarmer Hähnchensalat), Cashewnut-Salat mit Meresfrüchten, dazu vier Dosen Cola. Die Portionen waren reichhaltig und angenehm pikant.

Strandwanderung zum Coral Cape

Der Bang Niang Beach ist guter Ausgangspunkt für kilometerweite Wanderungen entlang an den weißen, weiten Stränden von Khao Lak. Der sieben Kilometer lange Fußmarsch Richtung Norden zum Coral Cape (Laem Pakarang) dauert etwa zwei Stunden. Es empfiehlt sich, bereits am frühen Morgen loszuwandern, da es ab etwa 11 Uhr vormittags in der prallen Sonne sehr heiß werden kann. Auch solltet ihr ausreichend Wasser, Sonnenschutz und möglichst festes Schuhwerk dabei haben.

Bereits nach etwa zehn bis 15 Minuten habt ihr sämtliche Hotels * und Restaurants hinter euch gelassen. Nach einer Flussmündung (das Wasser kann je nach Gezeiten brusthoch sein) führt der Weg am weitgehend unbebauten Khuk Khak Beach entlang. Bei Ebbe ist der weiße Sandstrand beinahe so breit wie ein Volleyballfeld.

Resort, Khuk Khak Beach, Khao Lak

Das Andamania Resort am Khuk Khak Beach

Für eine Erfrischungspause bietet sich die Poolbar des sehr schönen und von allem Trubel abgelegenen Andamania Beach Resorts * an. Das Andamania Beach Resort hat 51 komfortabel ausgestattete Zimmer mit großzügig geschnittenen Terrassen, einen mittelgroßen Swimmingpool und liegt direkt am Strand. Die Preise für ein Zimmer bewegen sich je nach Saison zwischen etwa 2000 und 4000 Baht (50 bis 100 Euro) pro Nacht.

Anschließend geht es an dem zunehmend breiter und grobkörniger werdenden Strand weiter zum Coral Cape (Laem Pakarang). Bei Ebbe ragt am Kap eine riesige Korallenplatte aus dem Wasser. Da der Strand an dieser Stelle von totem Korallengestein bedeckt ist, empfiehlt es sich, die Wanderung mit Schuhen fortzusetzen. Wer vom Coral Cape nicht wieder zurück nach Bang Niang laufen möchte, kann an der parallel zum Strand verlaufenden Straße ein Taxi nehmen.

Wochenmarkt

Fische, Markt, bang Niang Beach

Fischstand auf dem Markt in Khao Lak

Beinahe eine Institution ist der Wochenmarkt in Khao Lak. Bunter Trubel herrscht jeden Mittwoch und Sonnabend zwischen 16 und 19.30 Uhr am Highway 4 Höhe Zufahrtsstraße Bang Niang Beach (schräg gegenüber von 7-Eleven). Der Markt, auf dem Gemüse, Obst, T-Shirts, Hosen und Schuhe angeboten werden, ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt. Shorts und Hemden gibt’s bereits für 50 bis 100 Baht (1,25 bis 2,50 Euro).

Preiswert sind auch Kinderbekleidung, asiatische Küchenmesser, Bikinis und Badelatschen. An den Obstständen wird ein Kilo Mangos für 30 Baht verkauft. Getrocknete Fische gibt es ab 20 Baht. Wer den für europäische Nasen recht unangenehmen Geruch von getrocknetem Fisch scheut, sollte sich an die Garküchen mit frisch gebratenen Saté-Spießen oder gebackenen Pancakes halten. Nach dem Marktbesuch schmeckt in den angrenzenden Restaurants ein Fruchtshake oder Bier.

Khuk Khak Beach

Der Khuk Khak Beach ist einer der ruhigsten Strände in Khao Lak. Touristisch ist er nur geringfügig erschlossen und gilt daher als Geheimtipp. Der recht breite Strand mit seinem puderweißen Sand wird von Palmen und Kasuarinen gesäumt. Empfehlenswerte Hotels sind das Andamania Beach Resort * (ab 40 Euro) und das JW Marriott Khaolak * (ab 83 Euro). Infrastruktur findet sich im Hinterland entlang dem H 4. In Khao Lak City gibt es einige Restaurants, Geschäfte, eine Post sowie einen Minigolfplatz. Weitere Resorts am Khuk Khak Beach findet ihr in der Hotelliste *.

Nang Thong Beach

Nang Thong Beach, Khao Lak

Strände in Khao Lak: der Nang Thong Beach

Der 2,5 Kilometer lange und etwas grobkörnige Nang Thong Beach wird zum Teil von ins Meer hinausragenden Felsen unterbrochen und grenzt im Norden an den Bang Niang Beach. Beide Strandabschnitte werden nur durch den Bang Niang Fluss getrennt. Diesen könnt ihr bei Ebbe durchwaten. Bei Flut empfiehlt es sich allerdings, für wenige Baht mit einem Longtailboot überzusetzen. Vom Bang Niang Beach kommend, ändert sich nach dem Fluss das Bild schlagartig. Während der Strand bis zur Flussmündung von Resorts und Massage-Hütten gesäumt wird, ist das Gelände dahinter (noch) weitgehend unbebaut. Erst nach etwa einem Kilometer erreicht man die ersten Restaurants und Resorts.

Hotels und Bungalowanlagen gibt’s am Nang Thong Beach in sämtlichen Kategorien und Preisklassen. Empfehlenswert ist unter anderem das Baan Khaolak Resort * (ab 33 Euro). Weitere Resorts am Nang Thong Beach und an anderen Stränden Khao Laks findet ihr in der Hotelliste *.

Nur wenige hundert Meter oberhalb vom Nang Thong Strand in Khao Lak verläuft der Highway 4 (H 4) mit zahlreichen Restaurants, Supermärkten, Schneidern, Ladenpassagen, Reisebüros und Tauchschulen. Bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt ist der "Nang Thong Supermarket", wo neben thailändischen Lebensmitteln auch Import-Waren angeboten werden. Hier könnt ihr u. a. frisches Baguette, englische Süßigkeiten und italienischen Wein kaufen.

In den benachbarten Ladenpassagen mit Souvenir- und Bekleidungsständen sind die Preise für thailändische Verhältnisse (unverschämt) hoch. Für ein Top, das ansonsten 99 Baht (2,50 Euro) kostet, werden hier mitunter 550 Baht verlangt. Die meist sehr aufdringlichen Händler lassen nur selten mit sich handeln. Treffpunkt nicht nur für Touristen ist das österreichische Stempfer-Café. Hier werden neben Espresso und Cappuccino auch Sahnetorten und Eisbecher serviert.

[ nach oben ]

Entdecke Thailand mit
Gudrun Brandenburg

Folge mir auf:

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, reise für mein Leben gern, liebe Südostasien und schreibe klick-thailand.de. Ich arbeite als Redakteurin und baue Webseiten. Mehr über mich erfährst du bei
  • Gudrun Brandenburg

Anzeigen

  • Meine Lieblings-Kreditkarte auf Reisen ist die Santander 1PlusCard. Mit dieser Visa-Card kannst du weltweit kostenlos Bargeld abheben. Die Gebühren der Automaten-Betreiber werden ebenfalls erstattet. Bestelle die 1PlusCard hier ✓
  • Santander 1PlusCard
  • Günstige Flüge * nach Thailand und weltweit findest du bei momondo. momondo ist seit Jahren eine der beliebtesten Flug-Suchmaschinen und meine Top-Empfehlung für die Flugsuche: