Bangkok Sehenswürdigkeiten – Tempel, Museen, Paläste

Bangkok Sehenswürdigkeiten - Überblick

Anzeige

Booking.com

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Bangkok zählen die Tempel der Stadt. Mehr als 400 sind es an der Zahl. Berühmte Tempel in Bangkok sind unter anderem Wat Phra Kaeo im Grand Palace, Wat Pho und Wat Arun. Die thailändische Metropole, deren Straßenbild von Wolkenkratzern, quirligen Geschäftsvierteln und Tausenden von Garküchen geprägt wird, lockt aber mit noch weiteren Attraktionen. Zu den Sehenswürdigkeiten in Bangkok gehören ebenso Museen, Paläste, der Zoo sowie diverse Märkte.

Viele bedeutende Sehenswürdigkeiten in Bangkok befinden sich in Rattanakosin, dem historischen Zentrum der Stadt. Nach Rattanakosin gelangt ihr am schnellsten mit einem der Expressboote, die auf dem Chao Phraya Fluss in relativ kurzen Zeitabständen verkehren (weitere Infos siehe unten). Von den Anlegern Tha Tien Pier und Tha Chang Pier erreicht ihr die meisten Sehenswürdigkeiten in Rattanakosin in nur wenigen Minuten.

Sehenswürdigkeiten in Rattanakosin (Altstadt):

Hotels in Rattanakosin nahe Grand Palace findet ihr hier *.

Grand Palace und Wat Phra Kaeo

Wat Phra Kaeo, Bangkok

Wat Phra Kaeo im Grand Palace. Foto: phanuwatnandee - Fotolia.com

Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Bangkok ist der einstige Königspalast Grand Palace. Im Zentrum der weitläufigen Palast-Anlage befindet sich der 1782 unter König Rama I. erbaute Wat Phra Kaeo, Thailands bedeutendster Tempel. Wat Phra Kaeo beherbergt den berühmten Smaragd-Buddha, die am meisten verehrte Buddha-Statue im Land. Die Statue wurde aus einem einzigen Stück grünen Smaragds gemeißelt.

Grand Palace und Wat Phra Kaeo sind täglich von 8.30 bis 15.30 Uhr geöffnet (bei königlichen Zeremonien geschlossen). Es empfiehlt sich, Wat Phra Kaeo am frühen Morgen zu besichtigen. Denn bereits gegen 10 Uhr ist am Eingang mit Warteschlangen zu rechnen. Der Eintritt für Grand Palace und Wat Phra Kaeo beträgt 500 Baht (ca. 11 Euro).

Beim Besuch des Wat Phra Kaeo müssen Oberarme und Beine bedeckt sein. Bei Bedarf können vor dem Grand Palace Sarongs (Tücher, die zu einem Rock geknotet werden) gekauft werden.

Bangkok National Museum

Das Bangkok National Museum nahe Sanam Luang (Platz und Grünanlage beim Grand Palace) beherbergt zahlreiche Kunstgegenstände aus unterschiedlichen Epochen. Dazu zählen Fundstücke aus der Bronzezeit ebenso wie Buddha-Statuen aus der Dvaravati-, Sukhothai- und Ayutthaya-Epoche. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Kunsthandwerksgegenstände: Teakholz-Schnitzereien, Perlmutt-, Gold- und Silberarbeiten. Geöffnet ist das Bangkok National Museum von 9 bis 16 Uhr, montags, dienstags, sonn- und feiertags geschlossen.

Wat Arun (Tempel der Morgenröte)

Wat Arun, Bangkok

Beliebte Sehenswürdigkeit in Bangkok: Wat Arun

Wat Arun, der Tempel der Morgenröte, ist mit seiner knapp 80 Meter hohen zentralen Chedi eines der Wahrzeichen von Bangkok. Das imposante Bauwerk liegt auf der Thonburi-Seite am westlichen Ufer des Chao Phraya Flusses, vis-à-vis Wat Pho und Grand Palace. Vom Tha Tien Pier auf der Bangkoker Seite fahren alle paar Minuten Fähren hinüber zum Tempel.

Wat Arun wurde 1780 nach der Zerstörung von Ayutthaya, der einstigen Hauptstadt Siams, erbaut. Namenspatronin war die indische Göttin Aruna, die Göttin der Morgenröte. Die Könige Rama II. und Rama III. ließen an dem Tempel mehrfach Erweiterungen vornehmen. Unter Rama IV. wurde Wat Arun schließlich vollendet.

Die zentrale Chedi des Tempels, Phra Prang genannt, ist mit einem Mosaik verziert, das Abbildungen von Blumen, Dämonen und mystischen Figuren zeigt. Berichtet wird, dass beim Bau der Chedi die Keramikstücke für das Mosaik ausgegangen sein sollen und König Rama III. sein Volk daher aufgefordert habe, Porzellan zu spenden. Die Verzierung der Chedi besteht somit aus zig Tausend Porzellanscherben, die bei Sonne eindrucksvoll glitzern. Neben Phra Prang gehören zum Wat Arun noch vier kleinere Pagoden, die sich um die zentrale Chedi herum gruppieren.

Wat Arun ist täglich von 8 bis 17.30 Uhr geöffnet. Eintritt 20 Baht (0,45 Euro).

Wat Pho (Tempel des Liegenden Buddha)

Liegender Buddha, Wat Pho, Bangkok

Kopf des Liegenden Buddha im Wat Pho

Wat Pho ist eine weitläufige Tempelanlage und befindet sich nahe Grand Palace in Rattanakosin. Der offizielle Name des Tempels lautet abgekürzt Wat Phra Chetuphon, Einheimische nennen ihn aber auch Wat Pho - nach seinem historischen Namen Wat Potharam.

Wat Pho wurde 1688 erbaut. König Rama I. ließ die Tempelanlage ein Jahrhundert später zwischen 1789 und 1801 anlässlich der Gründung seiner neuen Hauptstadt Bangkok erweitern und restaurieren. Nachfolgende Könige führten die Erweiterungen fort. Einst Zentrum für buddhistische Erziehung, ist Wat Pho heute unter anderem als Ausbildungsstätte für Traditionelle Thai Massage bekannt.

Besonderer Touristen-Magnet im Wat Pho ist die 46 Meter lange und 15 Meter hohe goldene Statue eines Liegenden Buddha. Die liegende, ruhende Haltung symbolisiert den Eintritt Buddhas ins Nirvana. Bemerkenswert sind zudem die mit Perlmutt besetzten Füße der Statue.

Wat Pho ist täglich von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 20 Baht (0,45 Euro).

Wat Mahathat

Wat Mahathat wurde im 18. Jahrhundert unter Rama I. errichtet und ist einer der ältesten buddhistischen Tempel in Thailand. Wat Mahathat befindet sich ebenfalls in Rattanakosin, nördlich des Grand Palace am Platz Sanam Luang. Der Tempel beherbergt die Mahachulalongkorn-Universität, eine der beiden wichtigsten buddhistischen Universitäten Thailands, sowie eine buddhistische Sonntagsschule für Kinder. Besonders sehenswert im Wat Mahathat sind die goldenen Buddha-Statuen in den Arkaden im Innenhof.

Im Wat Mahathat befindet sich zudem ein Meditationszentrum, in dem auch Ausländerinnen und Ausländer am Unterricht teilnehmen können (Einzelheiten und Termine bei den Mönchen erfragen).

Wat Mahathat ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. In der näheren Umgebung des Tempels befindet sich ein Markt für traditionelle pflanzliche Medizin.

Wat Saket (Tempel des Goldenen Bergs)

Wat Saket liegt auf dem Golden Mount (Goldener Berg), eine Anhöhe nahe der Ratchadamnoen Avenue. Das Zentrum des Tempels bildet eine 88 Meter hohe Chedi, deren goldene Kuppel das Sonnenlicht reflektiert. In der Stupa werden Reliquien Buddhas aufbewahrt. Der Aufstieg über mehr als 300 Stufen hinauf zur Kuppel lohnt: Von oben bietet sich bei gutem Wetter und klarer Sicht ein schöner Blick auf Bangkok und umliegende Sehenswürdigkeiten.

Wat Saket ist täglich von 7.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Baht (ca 0,20 Euro).

Wat Suthat

Wat Suthat, Bangkok

Wat Suthat. Foto: sola_sola

Wat Suthat befindet sich an der Bamrung Mueang Road und wurde im Jahr 1807 von Rama I eingeweiht. Der ursprüngliche Name des Tempels war Wat Maha Suthawat. König Rama III., der den Tempel erweitern ließ, benannte ihn jedoch später in Wat Suthat Thepphawararam um.

Sehenswert im Wat Suthat sind vor allem die Wandmalereien mit Darstellungen aus dem Leben Buddhas, die Türen mit filigranen Holzschnitzereien sowie die aus Bronze gegossene Buddhastatue Phra Sisakayamuni.

Wat Suthat ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 20 Baht (0,45 Euro).

Wat Ratchanatdaram

Wat Ratchanatdaram an der Ratchanatdaram Avenue bietet einen außergewöhnlichen Anblick: Schon von weitem sind die auffälligen Spitzen der insgesamt 38 Pagoden zu sehen. Die höchste Stupa ist Loha Prasat, deren einzigartige Metallspitze 36 Meter in den Himmel ragt. Begonnen wurde mit dem Bau von Wat Ratchanatdaram unter Rama III., fertiggestellt wurde der Tempel erst in jüngerer Vergangenheit.

Geöffnet ist Wat Ratchanatdaram täglich von 9 bis 17 Uhr. Eintritt frei.

Sehenswürdigkeiten außerhalb von Rattanakosin:

Vimannek Mansion (Himmlische Residenz)

Vimannek Mansion ist eines der weltweit größten goldenen Teakholz-Gebäude. Es wurde 1901 unter Rama V. ursprünglich als königliche Residenz erbaut und besteht aus über 80 Räumen. Sehenswert im Vimannek Mansion sind Kunstgegenstände aus dem 19. und 20. Jahrhundert. In der einstigen Thronhalle befindet sich das Kunsthandwerksmuseum mit Silber- und Emaille-Arbeiten, Webereien und Stickereien. Auch lohnt ein Besuch des Royal Elephant Museums, das sich ebenfalls auf dem Palastgelände befindet. Vimannek Mansion wurde auf Initiative von Königin Sirikit unlängst restauriert und renoviert.

Vimannek Mansion ist täglich von 9.30 bis 15.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 100 Baht (2,25 Euro) pro Person, Inhaber eines gültigen Tickets für den Grand Palace haben freien Eintritt.

Royal Barge Museum (Museum der Königlichen Barken)

Königliche Barke, Chao Phraya, Bangkok

Königliche Barke auf dem Chao Phraya. Foto: siamphoto - Fotolia.com

Ein typisches Beispiel für traditionelle thailändische Handwerkskunst sind die aufwendig gestalteten Königlichen Barken. Sie befinden sich in Bootshäusern am Khlong (= Kanal) Bangkok Noi. Im Royal Barge Museum sind ein knappes Dutzend Holzboote ausgestellt. Das berühmteste unter ihnen ist die rund 46 Meter lange Barke des Königs, Suppanahong oder auch Golden Swan genannt.

Die Barken werden von der Königlichen Familie und von Regierungsmitgliedern für festliche Anlässe und Prozessionen auf dem Chao Phraya Fluss benutzt.

Das Royal Barge Museum ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 30 Baht (0,65 Euro), Fotografieren und Filmen kostet extra.

Bayoke II Tower – Blick auf die Skyline von Bangkok

Beim Landeanflug auf Bangkok bietet sich bereits ein erster atemberaubender Blick auf die Skyline von Bangkok. Zig Stockwerke hohe Bürotürme, Banken, Hotels und Apartmenthäuser prägen das Stadtbild des modernen Bangkok.

Einen Panoramablick über Bangkok habt ihr auch vom Bayoke II Tower aus. Der Turm mit Büros, Restaurants und einem Hotel ist 343 Meter hoch und befindet sich nahe der Phetchaburi und Ratchaprarop Road. Gläserne Fahrstühle bringen euch zur rotierenden Aussichtsplattform im 85. Stockwerk. Wem dies nicht geheuer ist, kann auch auf einer verglasten Ebene im 77. Stock aussteigen. Die Fahrt kostet 4 Euro und beinhaltet ein Freigetränk in der Sky Bar im 84. Stock.

Dusit Zoo

Der Dusit Zoo ist Bangkoks ältester Zoo und befindet sich in einem Park nahe der Royal Plaza. Zu sehen gibt es Säugetiere aus Afrika und Asien sowie rund 300 Reptilien- und 1000 Vogelarten. Eine der Hauptattraktionen im Dusit Zoo ist das Gibbon-Gehege. Geöffnet ist der Zoo täglich von 8 bis 18 Uhr. Eintritt: 30 Baht (0,65 Euro) für Erwachsene, 5 Baht (0,10 Euro) für Kinder.

Lumphini Park

Der Lumphini Park ist die "grüne Lunge" von Bangkok und der größte Park der Stadt. Vor allem an den Wochenenden herrscht im Lumphini Park Hochbetrieb. Familien kommen mit ihren Kindern zum Tretbootfahren und Picknicken, Jogger drehen ihre schweißtreibenden Runden, Schattenboxer und Karaoke-Sänger zeigen ihr Können. Der Lumphini Park befindet sich zwischen Wireless und Ratchadamri Road. Eingänge gibt es an allen vier Ecken der Grünanlage. Der Lumphini Park ist täglich von 5 bis 20 Uhr geöffnet und am besten mit dem Skytrain, Station Sala Daeng, zu erreichen.

Thewet Blumenmarkt

Auf dem Thewet Blumenmarkt werden Orchideen aller Art sowie zahlreiche exotische Pflanzen verkauft. Der wohl schönste Blumenmarkt Bangkoks, wo ihr den Händlern beim Binden kunstvoller Sträuße und Gestecke zusehen könnt, befindet sich in der Thanon Luk Luang im Stadtteil Dusit.

Chao Phraya und Khlongs

Chao Phraya, Bangkok

Chao Phraya Fluss in Bangkok

Im 19. Jahrhundert war Bangkok von Kanälen (Khlongs) durchzogen, weshalb man die Stadt auch als "Venedig des Ostens" bezeichnete. Später, mit zunehmendem Straßenbau, wurden zahlreiche Khlongs zugeschüttet. Unverändert jedoch fließt der Chao Phraya, der "Fluss der Könige", durch Bangkok und Zentralthailand. Er hat eine Länge von insgesamt 370 Kilometern.

Die Linien- beziehungsweise Expressboote auf dem Chao Phraya in Bangkok kosten nur wenige Baht und verkehren wie Taxen. Vom Wasser lassen sich zahlreiche bedeutende Sehenswürdigkeiten von Bangkok erreichen, darunter Tempel und Paläste in Rattanakosin, der Altstadt von Bangkok. Grand Palace und Wat Pho beispielsweise liegen nur wenige Fußminuten vom Tha Tien Pier entfernt. Anlegestellen (Piers) gibt es auf beiden Seiten des Flusses. Dort hängen auch Fahrpläne und Routen aus. Da die Boote jeweils nur kurz halten, heißt es zügig aufspringen. Beim An- und Ablegen ertönt eine Trillerpfeife. Bezahlt wird bei den Schaffnerinnen und Schaffnern an Bord.

Expressboot-Service auf dem Chao Phraya

Die Expressboote auf dem Chao Phraya werden von Einheimischen wie Touristen gleichermaßen genutzt. Insbesondere zur Rush Hour und rund um beliebte Sehenswürdigkeiten in Bangkok können die Boote daher mitunter voll sein. Bei der Vielzahl der Boote, die auf dem Chao Phraya verkehren, ist es für Touristen oft nicht leicht, das richtige Boot zu erwischen. Grundsätzlich muss zwischen den lokalen Expressbooten, Touren- und so genannten Tourists-Boats sowie Hotelbooten unterschieden werden. Die meisten Expressboote sind an farbigen Flaggen zu erkennen. Die Farben der Flaggen geben Auskunft über die Route der Boote.

Die Orange Flag Boats beispielsweise verkehren täglich von 6 bis 19 Uhr zwischen Nonthaburi am westlichen Flussufer und Wat Rajsingkorn. Der Fahrpreis beträgt 15 Baht (0,34 Euro) unerheblich der Anzahl der Stationen. Die Green Flag Boote fahren montags bis freitags morgens von 6.15 bis 8.10 Uhr und nachmittags von 15.30 bis 18.05 Uhr zwischen Pakkred, Nonthaburi und Sathorn. Der Fahrpreis beträgt je nach Anzahl der Stationen zwischen 20 und 30 Baht (0,45 bis 0.67 Euro). Gelb geflaggte Boote operieren montags bis freitags von 6.15 bis 8.30 Uhr früh und von 15.30 bis 20 Uhr zwischen Nonthaburi, Sathorn und Ratburana. Der Fahrpreis beträgt pauschal 20 Baht (0,45 Euro).

Ebenfalls geflaggt sind die so genannten Chao Phraya Tourist Boats. Sie sind mit einer blauen Flagge versehen und verkehren zwischen 9.30 und 16.30 Uhr zwischen Sathorn und Pha Arthit Pier. Die Boote halten an insgesamt neun Piers, von denen die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Bangkok bequem zu Fuß zu erreichen sind.

Khlong-Touren auf dem Chao Phraya

Floating Market, Khlong, Thailand

Floating Market - Unterwegs auf den Khlongs

Hauptattraktion an den Khlongs (Kanälen) des Chao Phraya sind die Schwimmenden Märkte (Floating Markets). Auf Booten verkaufen Einheimische Obst und Gemüse, Blumen und Kunsthandwerksprodukte. Die meisten Floating Markets in Bangkok werden mittlerweile allerdings nur noch für Touristen abgehalten und sind wenig authentisch.

Bei organisierten Khlong-Touren werden der Taling Chan Floating Market, der Klong Lad Mayom Floating Market sowie der Wat Saphan Floating Market angesteuert. Die dreistündigen so genannten "Cruise Tours" finden nur an Wochenenden und Feiertagen statt. Plätze können in Reisebüros, über Hotels oder an den größeren Piers am Chao Phraya reserviert werden.

[ nach oben ]

Entdecke Thailand mit
Gudrun Brandenburg

Folge mir auf:

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, reise für mein Leben gern, liebe Südostasien und schreibe klick-thailand.de. Ich arbeite als Redakteurin und baue Webseiten. Mehr über mich erfährst du bei
  • Gudrun Brandenburg

Anzeigen

  • Meine Lieblings-Kreditkarte auf Reisen ist die Santander 1PlusCard. Mit dieser Visa-Card kannst du weltweit kostenlos Bargeld abheben. Die Gebühren der Automaten-Betreiber werden ebenfalls erstattet. Bestelle die 1PlusCard hier ✓
  • Santander 1PlusCard
  • Günstige Flüge * nach Thailand und weltweit findest du bei momondo. momondo ist seit Jahren eine der beliebtesten Flug-Suchmaschinen und meine Top-Empfehlung für die Flugsuche: