Similan und Surin Islands: Tauchen bei Khao Lak

Taucherin

Tauchgang bei den Similans

Abtauchen mit Schildkröten und Mantas

Anzeige

Booking.com

Zu den schönsten Tauchgebieten in der Umgebung von Khao Lak gehören die Similan Inseln und die Surin Islands. Für eine Tagestour zu den Similan Inseln mit zwei Tauchgängen verlangen die Tauchschulen in Khao Lak zwischen rund 5100 bis 5900 Baht (ca. 127 bis 147 Euro).

Wer nur schnorcheln möchte, kann – sollte der Tauchplatz dafür geeignet sein – auf einem der Tauchtourenboote mitfahren. Schnorchler bezahlen in der Regel die Hälfte. Die meisten Tauchplätze werden wegen der großen Entfernung heute nur noch mit Speedbooten angefahren. Was schade ist, da es auf den Booten meist eng, unbequem und durch das Motorengeräusch sehr laut ist.

Similan Islands

Die Similan Inseln liegen etwa 80 Kilometer von der Westküste Thailands entfernt. Die Boote steuern die Inselgruppe von Khao Laks Pier Tap Lamu (auch Taplamu) aus an. Das Gebiet der Similans, das 1982 zum Nationalpark erklärt wurde, ist rund 128 Quadratkilometer groß. Geprägt wird das Landschaftsbild durch Granitfelsen. Die Inseln heißen Koh Huyong, Koh Payang, Koh Payan, Koh Miang, Koh Ha, Koh Payu, Koh Hin Pusa, Koh Similan sowie Koh Bangu. Nur zwei von ihnen sind bewohnt.

Die wettergeschützte Ostseite der Inseln ist von tropischen weißen Sandstränden geprägt. Dagegen dominieren an der zum Meer hin offenen Westseite Granitblöcke, die ins Meer abfallen. Hier beträgt die Tauchtiefe circa 35 Meter. Im Nationalpark gibt es verschiedene Stein- und Weichkorallenarten, mitunter Walhaie, Leopardenhaie, Geigenrochen und Mantas zu sehen.

Surin Islands

Zu dem Mu Surin Islands Marine Nationalpark zählen insgesamt fünf Inseln, von denen Koh Surin Nua mit einer Fläche von 19 Quadratkilometern die größte ist. In der Nähe der Sandstrände haben sich vielfach Saumriffe gebildet, die sanft ins Meer abfallen und Anfängern ideale Tauchbedingungen bieten. Fortgeschrittene wird es eher zu tiefer gelegenen Tauchplätzen wie "Turtle Ledge" ziehen. Neben Hawksbill Schildkröten gibt es dort saisonbedingt auch Mantas und Walhaie zu sehen. Die durchschnittlichen Tauchtiefen im Nationalpark liegen zwischen drei und 40 Metern.

Richelieu Rock

Richelieu Rock liegt im Süden der Surin Inseln und ist von der thailändischen Küste aus in circa eineinhalb Stunden mit dem Boot zu erreichen. Der Felsen ragt nur bei Ebbe aus dem Wasser. Zu sehen gibt es an diesem Tauchspot unter anderem Makrelen, Barracudas, Mantas und Walhaie (saisonabhängig), Geisterfetzenfische, Mantisshrimps, Frogfische, Nacktschnecken und bis zu zehn Zentimeter große gelbe Seepferdchen.

Wrack Boonsong

Der einzige lokale Tauchplatz von Khao Lak ist das Wrack des Zinn-Baggers Boonsong. Dieser wurde im Jahr 1984 absichtlich versenkt. Das Wrack liegt in 18 Metern Tiefe und hat sich zu einer Art künstlichem Riff entwickelt. Jungbarracudas, Igelfische, Drachenköpfe, Steinfische, Leopardenhaie, Walhaie und verschiedene Arten von Nacktschnecken leben hier.

Süßwassertauchen im Khao Sok Nationalpark

Süßwassertauchgänge im Rajaprabha Stausee im Khao Sok Nationalpark (120 Kilometer von Khao Lak entfernt) werden ebenfalls von den Tauchbasen in Khao Lak angeboten. Der 165 Quadratkilometer große Stausee ist von hohen Kalksteinwänden mit regenwaldartigem Bewuchs umgeben. Felsmassive mit Grotten befinden sich sowohl unter als auch über dem Wasser. Zu sehen gibt es große Welse und Fische, für die nur die Einheimischen einen Namen parat haben. Die Sicht beträgt 15 Meter, die Wassertemperatur liegt in der Regel bei 28 Grad Celsius. Bei den Touren handelt es sich meist um zweitägige Trips.

[ nach oben ]

Entdecke Thailand mit
Gudrun Brandenburg

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, reise für mein Leben gern, liebe Südostasien und schreibe klick-thailand.de. Ich arbeite als Redakteurin und baue Webseiten. Mehr über mich erfährst du bei
  • Gudrun Brandenburg

Anzeigen

  • Meine Top-Empfehlung für Reisen: Weltweit kostenlos Bargeld abheben mit der Santander 1PlusCard ✓ (Fremdgebühren werden ebenfalls erstattet!)
  • Santander 1PlusCard